· 

Ein abenteuerlicher Sommertrip in Schottland

Im Juli stand wieder unser spannender Sommerworkshop in den Highlands auf dem Programm. Mit einer genialen Truppe bescherte uns die grandiose Tierwelt vier tolle Tage in Schottland. Was wir dabei alles erlebt haben, möchte ich euch im folgenden Beitrag berichten. Aber Achtung, es gibt viele Bilder von Fischadler, Basstölpel, Delfin, Eichhörnchen und Co. zu entdecken.

Große Vorfreude

Nachdem wir 2017 schon sehr lustige und spannende Tage in Schottlands sommerlichen Hochland verbringen durften, war die Vorfreude auf das heurige Jahr besonders groß. Unsere Ziele waren wieder klar definiert. Bilder von Fischadlern, Basstölpel, Delfinen, Eichhörnchen und Moorschneehühnern sollten es sein. Mit großer Freude stellten wir gleich zu Beginn fest, dass die folgenden vier Tage mit dieser coolen Gruppe nur erfolgreich werden konnten. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an unsere Teilnehmer Martina, Nicole und Reinhard. Es war wirklich eine tolle Zeit mit euch und es hat uns sehr gefreut, dass wir euch durch die schottische Wildnis führen durften ;-)

Es ging mit den Basstölpel los

An unserem ersten Tag ging es gleich mit den Basstölpel los. Die Autofahrt zu den imposanten Klippen, an denen Jahr für Jahr tausende von Basstölpel brüten, legten wir gemeinsam zurück. Die Fahrt selbst dauerte eindeutig länger als „nur noch fünf Minuten“ (ein Insider ;-). Nach mehreren „fünf Minuten“, erreichten wir pünktlich und mit sichtlich großer Vorfreude unser Ziel. Das Wetter war herrlich, wenngleich es untypisch warm für diese Region war. Die Temperaturen lagen konstant über 20°C und die Sonne meinte es gut mit uns. Doch nicht nur die Witterungsbedingungen waren uns hold, denn auch die unzähligen Basstölpel präsentierten sich von ihrer besten Seite. Das absolute Highlight an unserem ersten Tag stellte dann der langgezogene Sonnenuntergang dar. So gelangen uns stimmungsvolle Basstölpelbilder und Landschaftsaufnahmen im Abendlicht.

Eichhörnchen, Schneehasen und eine Überraschung

Mit den Eichhörnchen begannen wir unseren zweiten Tag. Die putzigen Hörnchen sind immer ein Hingucker. Sie zeigten sich uns so, wie man sie kennt und liebt. Flauschig, flink und stets auf der Suche nach etwas Essbarem. Ihre wagemutigen Sprünge bescherten uns spektakuläre Bilder. Nachdem alle ihre Aufnahmen im „Kasten“ hatten, setzten wir mit einer Überraschung fort. Wir entschlossen uns kurzerhand, Ausschau nach Rotmilanen zu halten. Und wir bekamen einige zu Gesicht und konnten auch ansprechende Fotos dieser eleganten Greifvögel machen.

Doch dies stellte noch nicht das Ende von Tag zwei dar. Denn auf unserem Rückweg begaben wir uns auch noch in das Habitat der Schneehasen. Anders als im Winter tragen die Vierbeiner im Sommer nicht Weiß, sondern Braun. Damit sind sie auch zur warmen Jahreszeit an ihre Umgebung perfekt angepasst. Mit voll gefüllten Speicherkarten ging es im Anschluss, zu nicht allzu später Stund, zurück in unsere Unterkunft.

Action bei den Fischadlern

Frühes Aufstehen war an unseren letzten beiden Workshoptagen angesagt. Als ob die Tage zuvor nichts gewesen wäre, starteten wir topfit um 03:00 Uhr in der Früh in den Tag. Wir mussten nämlich rechtzeitig vor Sonnenaufgang in den Fotoverstecken sein. Fischadler standen am dritten und vierten Tag auf unserem Morgenprogramm. An beiden Tagen bescherten uns die Adler actiongeladene Morgenstunden. Unser Puls war dabei auch wesentlich höher als beim Morgensport. Diesen haben wir während unseres Workshops aber ausnahmsweise ausgelassen. Mit großer Wucht und wie aus dem Nichts durchbrachen die gefederten Jäger die Wasseroberfläche um ihre Beute zu krallen. Für viele Fische verhieß das nichts Gutes und einige von ihnen erlebten unseren Abreisetag nicht mehr. Doch dafür gab es für die neugeborenen Kücken der Fischadler ausreichend Nahrung. Uns bescherte dieses Jagdverhalten spektakuläre Fotos.

Abschluss mit springenden Delfinen

Während wir die erste Tageshälfte von Tag drei und Tag vier mit den jagenden Fischadlern verbrachten, war das Programm an den folgenden Nachmittagen auch gut gefüllt. Nach den Sessions bei den Adlern, gab es im Anschluss ein wohlverdientes Frühstück. Für fotografische Abwechslung sorgten am dritten Tag die Moorschneehühner. Auch ihr wunderschönes Habitat ließ sich ausgezeichnet für Landschaftsaufnahmen heranziehen. Den krönenden Abschluss unserer Tour bescherten uns an Tag vier dann die springenden Delfine. Ihre außergewöhnlichen Sprünge sind stets ein Highlight.

Ich bin überglücklich, dass wir diese ereignisreichen vier Tage so erfolgreich gestalten konnten. Vielen Dank an alle Beteiligten. Es war sehr schön mit euch und ich freue mich schon auf unsere Tour im kommenden Jahr. Alle Infos dazu findet ihr im folgenden Link: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0