Faszination Eisvogel

Im vergangenen Monat habe ich mich wieder intensiv mit einem der schönsten Vögel aus der heimischen Vogelwelt beschäftigt, dem Eisvogel. Viele Stunden verbrachte ich dabei im Tarnzelt und durfte einige schöne Momente erleben. Im Zuge meiner Fotoworkshops konnten auch meine Teilnehmer Bekanntschaft mit den fliegenden Edelsteinen schließen. Im folgenden Artikel erfahrt ihr mehr von unseren Erlebnissen.

Der Eisvogel strahlt eine ganz besondere Faszination aus. Trotz seines auffällig gefärbten Gefieders, welches sich durch ein kräftiges Blau und Orange auszeichnet, ist er nur schwer auszumachen. Durch seine unscheinbare Lebensweise und seinen pfeilschnellen Flügen, bei denen er wie ein Geschoss nur wenige Zentimeter über den Wasseroberflächen von Seen und Flüssen vorbeizieht, braucht man schon etwas Erfahrung um ihn auch wirklich zu erblicken.

Meine Workshopteilnehmer und ich hatten bei unseren Besuchen im Revier der scheuen Vögel auch das notwendige Glück. Mehrere Male ließ sich ein Eisvogel nur wenige Meter von unserem Tarnversteck entfernt nieder. Sogar die spektakulären Jagdflüge, bei denen der Vogel im Sturzflug die Wasseroberfläche durchstößt um Fische zu erbeuten, konnten wir beobachten und fotografieren. An einem Tag fing eine junge Eisvogeldame innerhalb einer Stunde ganze vier Fische. Doch bei diesem Unterfangen musste sich die junge Dame besonders in Acht nehmen.

Bei den erbeuteten Fischen handelte es sich nämlich um Stichlinge. Diese Fischart trägt ihren Namen nicht umsonst, denn sie können wirklich stechen. Sie haben sowohl am Rücken als auch am Bauch Stacheln. Diese können sie nach Belieben ein- und ausklappen. Wenn also ein Eisvogel einen Stichling fängt, muss er besonders gründlich beim Erschlagen seiner Beute sein. Bevor er den Fisch mit einem Happs hinunterschluckt, tötet er diesen indem er ihn mehrmals mit voller Wucht gegen einen Ast oder Stein schleudert.

Sollte es der Eisvogel nicht schaffen den Stichling zu erschlagen und ihn trotzdem verschlingen, kann das für den kleinen blauen Vogel sehr gefährlich sein. Durch die spitzen Stacheln könnte er ernsthafte innere Verletzungen davontragen die im schlimmsten Fall bis zum Tod führen. Doch zum Glück wissen die schlauen Vögel über diese Gefahr Bescheid und gehen besonders bei Stichlingen auf Nummer sicher. Es kann mehreren Minuten dauern bis sich der Eisvogel dazu entschließt seine stachelige Beute zu verspeisen. Wir Fotografen haben in diesem Fall dann natürlich wesentlich größere Chancen den Eisi mit seinem Fang abzulichten.

Ich bin überglücklich dass trotz der extrem niedrigen Temperaturen am Jahresanfang genügend Eisvögel überlebt haben und ihren Nachwuchs in die Welt setzen konnten. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von zwei bis vier Jahren ist dieser Umstand auch extrem wichtig. Hoffen wir dass die Vögel auch den kommenden Winter gut überstehen werden, damit wir die wunderschönen Eisvögel auch in Zukunft noch zu Gesicht bekommen können.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.